Schulgeschichte

Historisches Umfeld des Baus der Neustadtschule

1875 Brückenmühle- Papierfabrik Gebrüder Dietrich
1879 Schuhfabrik Ernst Pretzsch ( später Rakete )
1889 Neue Dietrichsche Papierfabrik (später Banner des Friedens)
1890 Nagelfabrik Gebrüder Nolle
1890-92 Städtischer Schlachthof
1913 Elektrizitätswerk an der Schlachthofstraße

Nicht zu vergessen auch 1916 die Leunawerke, die ebenfalls einen gewissen Einfluss auf die Stadtentwicklung hatten. Diese Betriebe benötigen eine Vielzahl von Arbeitskräften, diese brauchten natürlich auch Wohnraum.

Die vorhandene Wohnsubstanz der alten Innenstadt reichte nicht mehr aus, neue Häuser entstanden in der Nähe der Fabriken, so entwickelte sich die Neustadt zu einem Industrie- und Wohngebiet.
Anhand der Entwickelung der Einwohnerzahl von Weißenfels lässt sich die Vergrößerung des Stadtbildes nachvollziehen.

um 1800 - 4300
um 1883 - 20000
1895 - 26000
1907 - 32000
1930 - 40000

Um 1883 gab es in Weißenfels bereits 20000 Einwohner.
Die vorhandenen Schulen im Stadtzentrum reichten nicht aus, neue größere Schulen waren nötig, so nun auch in der Neustadt.
Die Entwicklung und Vermehrung des Volksschulwesens ging mit den Aufschwung der Industrie Hand in Hand. Die Lagebeziehungen Fabriken Wohnhäuser - Schulen machen diesen Fakt in der Neustadt besonders deutlich.


Im Buch ´´100 Jahre Neustadtschule Weißenfels ´´
Kapitel:Historisches Umfeld des Baus der Neustadtschule